Prof. Dr. Heike Bruch
Direktorin des Instituts für Führung und Personalmanagement, Universität St. Gallen

New Work. Zwischen Speed und Überhitzung

Die Arbeitswelt verändert sich fundamental und damit auch die Arbeit von Führungskräften. Allerdings fühlen sich bisher weniger als zehn Prozent der Unternehmen auf die neue Arbeitswelt vorbereitet. Lediglich sechs Prozent der Unternehmen sind erfolgreich in der neuen Arbeitswelt. Sie arbeiten innovativer, flexibler und mit mehr Speed. Ihre Mitarbeitenden sind inspirierter, unternehmerischer und emotional an das Unternehmen gebunden.

Den meisten Unternehmen fällt der Schritt in die neue Arbeitswelt schwer. 75% der Unternehmen gehen New Work mit zu wenig Mut an und verbleiben in der alten Arbeitswelt. Von den Unternehmen, die eine wirkliche New Work Transformation durchlaufen, sind dreiviertel jedoch nicht erfolgreich. Sie geraten oft in eine Überhitzung, Überforderung oder Ernüchterung, was moderne Formen der Arbeit angeht.

Anhand von empirischen Ergebnissen von etwa 40.000 Befragten aus rund 200 Unternehmen wird evidenzbasiert aufgezeigt, welche Antworten erfolgreiche Pioniere auf die zentralen Trends entwickelt haben. Wie gehen sie die New Work Transformation an? Dabei spielen Führung mit Sinn und Vision, Kulturregeln, flexible Strukturen, oberste Priorität auf Mitarbeiterauswahl und -kompetenzen eine große Rolle für den Erfolg in der Arbeitswelt 4.0. Das Top-Management wird eine treibende Vorbildrolle bei der New Work Transformation einnehmen müssen.